Fotos (5): www.fotolia.de

Zusatzqualifikation Fremdsprache für kaufmännische Auszubildende

Profil

 

Bei Bestehen dieser Prüfung erreichen die Teilnehmer eine Sprachkompetenz auf der Niveaustufe B2 des Common European Framework (CEF) des Europarates.

Die Fremdsprachenprüfungen der Kammer prüfen - im Unterschied zu vielen international tätigen Zertifikats- und Prüfungsanbietern - neben der gewählten Fremdsprache stets auch die deutsche wirtschaftsbezogene Sprache, entweder als Ziel- oder Ausgangssprache. Diese Zweisprachigkeit macht den besonderen Wert und Charakter der IHK-Fremdsprachenprüfungen aus. Die IHK entspricht damit den betrieblichen Anforderungen und Geschäftsprozessen.


Inhalt

 

Die Prüfung wird in zwei Teilbereiche untergliedert:


1. Schriftliche Kommunikation

  • Einen Geschäftsbrief nach Stichwortangaben in Deutsch formgerecht in der Fremdsprache formulieren.
  • Eine kurz gefasste schriftliche Mitteilung nach Stichwortangaben in Deutsch per Telekommunikation als Reaktion auf eine schriftliche fremdsprachige Vorgabe in der Fremdsprache formulieren.
  • Einen Vermerk in Deutsch über ein in der Fremdsprache geführtes Gespräch mit Hilfe einer schriftlichen Vorlage formulieren.
  • Einen Vermerk in Deutsch über einen in der Fremdsprache abgefassten Geschäftsbrief formulieren.
  • Nachweis der Fremdsprachenbeherrschung durch einen Sprachergänzungstest.

2. Mündliche Kommunikation

  • Ein Telefongespräch allgemein geschäftlicher Natur in der Fremdsprache führen.
  • Ein Gespräch in der Fremdsprache führen.

Der/die Prüfungsteilnehmer/-in soll darin nachweisen, dass er/sie

  • sich über Themen seines/ihres Ausbildungsbereiches unterhalten kann
  • häufig auftretende Alltagssituationen (z. B. Vorstellen, Begrüßen) sprachlich angemessen bewältigen kann.

Zulassungsvoraussetzung

 

Zur Prüfung werden Personen zugelassen, die

  • ein bestehendes Berufsausbildungsverhältnis gemäß Berufsbildungsgesetz in einem kaufmännischen Ausbildungsberuf sowie
  • eine Vorbereitung auf diese Prüfung gemäß jeweils gültigem Rahmenstoffplan

nachweisen.

 

(2) Es können auch Personen bis zu einem halben Jahr nach Ende des Ausbildungsverhältnisses gemäß Abs. 1 zugelassen werden, die

  • die Vorbereitung auf diese Prüfung bereits während des Ausbildungsverhältnisses begonnen und nicht später als ein halbes Jahr nach Ende des Ausbildungsverhältnisses beendet und
  • sich bereits während der Ausbildung zu dieser Prüfung angemeldet haben.

Prüfungstermine: Link

 

Frühjahr

Schriftliche Prüfung: April
Mündliche Prüfung: dieser Termin wird durch eine schriftliche Einladung an die Teilnehmer bekannt gegeben und wird ca. 6-8 Wochen nach der schriftlichen Prüfung stattfinden

Herbst
Schriftliche Prüfung: November
Mündliche Prüfung: dieser Termin wird durch eine schriftliche Einladung an die Teilnehmer bekannt gegeben und wird ca. 6-8 Wochen nach der schriftlichen Prüfung stattfinden


Kosten

 

Die Kosten für die beschriebene Prüfung belaufen sich auf 77,00€


Anmeldeformular

 

Anmeldeschluss:
02. Januar für die Prüfungen im Frühjahr jeden Jahres
01. September für die Prüfungen im Herbst jeden Jahres

Besondere Hinweise

Bitte sorgen Sie dafür, dass ein reibungsloser Anmeldeablauf gewährleistet ist indem Sie Ihre vollständigen Unterlagen zur Anmeldung einreichen.
Der Anmeldeschluss muss unbedingt eingehalten werden. Unvollständige oder verspätete Anmeldungen können dazu führen, dass Ihr Antrag auf Zulassung zur Prüfung erst zur darauffolgenden Prüfung berücksichtigt werden kann.

Es erfolgt keine besondere Eingangsbestätigung dieser Anmeldung. Rechtzeitig vor dem Prüfungstermin ergeht direkt Zulassung und Einladung zur Prüfung.

Ansprechpartnerin


Silke Huß

Tel:02931 878-114
Fax:02931 878-249
E-Mail