Foto: industrieblick / Fotolia.com

Aus- und Weiterbildung

Kaufmann/-frau für Büromanagement

Ausbildung

Kaufleute für Büromanagement führen organisatorische und kaufmännisch-verwaltende Tätigkeiten aus. Sie erledigen z. B. den Schriftverkehr, entwerfen Präsentationen, beschaffen Büromaterial, planen und überwachen Termine, bereiten Sitzungen vor und organisieren Dienstreisen. Auch unterstützen sie die Personaleinsatzplanung und kaufen externe Dienstleistungen ein. Zudem betreuen sie Kunden, wirken an der Auftragsabwicklung mit, schreiben Rechnungen und überwachen Zahlungseingänge. Im öffentlichen Dienst unterstützen sie Bürger/-innen z.B. bei der Antragstellung, klären Anliegen und Zuständigkeiten und wirken an der Aufstellung des Haushalts- oder Wirtschaftsplanes mit.

Ausbildungsordnung (pdf)
Verordnung über die Erprobung abweichender Ausbildungs- und Prüfungsbestimmungen
Ausbildungsplan / Sachliche und zeitliche Gliederung (doc)

Informationen zum Beruf

Ausbildungsvertrag
Antrag auf Verlängerung, Verkürzung, Löschung der Ausbildung
Vorzeitige Anmeldung zur Abschlussprüfung

 

Zwischen- und Abschlussprüfung

Prüfungstermine

Hinweise zur Abschlussprüfung im Prüfungsbereich „Fachaufgabe in der Wahlqualifikation“

Für den Prüfungsbereich „Fachaufgabe in der Wahlqualifikation“ bestehen folgende Vorgaben:
Der Prüfungsteilnehmer soll im fallbezogenen Fachgespräch nachweisen, dass er in der Lage ist,
- berufstypische Aufgabenstellungen zu erfassen, Probleme und Vorgehensweisen zu erörtern sowie Lösungswege zu entwickeln, zu begründen
  und zu reflektieren,
- kunden- und serviceorientiert zu handeln,
- betriebspraktische Aufgaben unter Berücksichtigung wirtschaftlicher, ökologischer und rechtlicher Zusammenhänge zu planen, durchzuführen
  und auszuwerten sowie
- Kommunikations- und Kooperationsbedingungen zu berücksichtigen.

Der Ausbildungsbetrieb teilt der zuständigen Stelle nach Absprache mit dem Prüfling mit der Anmeldung zu Teil 2 der Abschlussprüfung mit, welche der zwei möglichen Prüfungsvarianten („Klassische Variante“ oder „Report-Variante“) gewählt wird.

"Klassische Variante"
Grundlage für das Fachgespräch ist eine von zwei vom Prüfungsausschuss zur Auswahl gestellten praxisbezogenen Fachaufgaben aus den beiden festgelegten Wahlqualifikationen. Der Prüfling erhält eine Vorbereitungszeit von 20 Minuten. Das Fachgespräch dauert höchstens 20 Minuten.

"Report-Variante"
Grundlage für das fallbezogene Fachgespräch ist einer der beiden eingereichten Reporte aus den beiden festgelegten Wahlqualifikationen. Der Report wird nicht bewertet. Das Fachgespräch dauert höchstens 20 Minuten. Eine Vorbereitungszeit ist nicht möglich.
Sofern die Report-Variante gewählt wurde, jedoch keine Reporte eingereicht wurden, wird dieser Prüfungsbereich mit "ungenügend" bewertet.

Zeitplan
Leitfaden zur Erstellung von Reporten
Checkliste zur Prüfung der betrieblichen Fachaufgabe
Vorlage für die Erstellung eines Reports

Wenn Sie hier klicken, werden Inhalte von Youtube geladen und ggf. personenbezogene Daten übermittelt.


Karrieremöglichkeiten

Nach Abschluss der Ausbildung gibt es vielfältige Aufstiegsmöglichkeiten mit der IHK-Weiterbildung:

Karrieremöglichkeiten Büromanagement
Broschüre IHK-Berufsausbildung und Aufstiegsfortbildung

 

Höhere Berufsbildung

Ein wesentlicher Pfeiler für den unternehmerischen Erfolg ist eine ausreichende Zahl qualifizierter Fachkräfte, die einen aktuellen Wissensstand haben und in der Lage sind, dieses Wissen in die komplexen Prozesse des Unternehmens einzubringen. Um diese notwendigen Fachkräfte zu gewinnen, setzen Betriebe zunächst auf die eigene Ausbildung. Darüber hinaus ist auch die Weiterbildung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Bedeutung, denn nur mit Hilfe einer strategischen Personalplanung bzw. -entwicklung kann die Zukunftssicherung des Unternehmens dauerhaft gewährleistet werden.

Höhere Berufsbildung
DQR - Deutscher Qualifikationsrahmen

Unterscheidungsmerkmale der Fortbildungsmöglichkeiten:

Fachwirt:                           Nimmt Sach-, Organisations- und Führungsaufgaben der jeweiligen Branche auf mittlerer Ebene wahr.
Industriemeister:               Qualifizierte industriell-technische Führungskraft.
Betriebswirt:                      Bereits erfolgreich als Fachwirt bewährt, kann selbständig Leitungsaufgaben wahrnehmen.
Technischer Betriebswirt: Bereits erfolgreich als Industriemeister bewährt, kann leitende Führungspositionen im technischen Bereich
                                          wahrnehmen. Als Führungskraft kann er integrative Aufgaben an der Schnittstelle des technischen und
                                          kaufmännischen Funktionsbereiches übernehmen.

Ansprechpartner
Ausbildungsberatung

Hochsauerlandkreis


Constanze Nehring
Diplomsportlehrerin
Tel:02931 878-122
Fax:02931 878-249
E-Mail


Kreis Soest


Ulrich Coppius
Dipl.-Verww.
Tel:02931 878-160
Fax:02931 878-249
E-Mail

Ansprechpartner
Prüfungen


Barbara Köster-Wigge

Tel:02931 878-120
Fax:02931 878-8120
E-Mail



Marietheres Willeke

Tel:02931 878-119
Fax:02931 878-8119
E-Mail