Foto: www.fotolia.de

GHS/ CLP

Weltweit existieren verschiedene Systeme zur Einstufung und Kennzeichnung von Chemikalien, die zu unterschiedlichen Ergebnissen kommen können. So wird ein Stoff in einem Land als „giftig“ eingestuft, in einem anderen jedoch als „nicht gefährlich“. Unter Federführung der Vereinten Nationen wurde deshalb ein einheitliches System entwickelt. Das GHS - Global Harmonisierte System zur Einstufung und Kennzeichnung gefährlicher Stoffe und Gemische. GHS setzt damit Maßstäbe für die Bewertung der von Chemikalien ausgehenden Gefahren (Einstufung) und schafft eine gemeinsame Basis, wie die ermittelten Gefahren zu kommunizieren sind (Kennzeichnung, Sicherheitsdatenblatt).In der EU wurde das Global Harmonisierte System der UN weitestgehend durch die CLP-Verordnung (EG-Verordnung Nr. 1272/2008) umgesetzt. CLP ist die Abkürzung für die englische Bezeichnung dieser Verordnung: Regulation on Classification, Labelling and Packaging of Substances and Mixtures.

Die CLP-Verordnung regelt die Einstufung, Kennzeichnung und Verpackung von Stoffen und Gemischen. Nach ihr müssen gefährliche Stoffe und Gemische eingestuft und die Ergebnisse an die ECHA gemeldet werden. Außerdem mit Gefahrensymbolen sowie Sicherheitshinweisen versehen werden. Die europäische CLP-Verordnung, die am 20. Januar 2009 in Kraft trat und inzwischen einige Male geringfügig geändert wurde, legt zwei Übergangsfristen fest: Chemische Stoffe müssen seit 1. Dezember 2010 nach dem neuen CLP-System eingestuft und gekennzeichnet werden; Gemische (bisherige Bezeichnung: „Zubereitungen“) spätestens ab dem 1. Juni 2015.

Dabei müssen chemische Stoffe zwischen dem 1. Dezember 2010 und dem 1. Juni 2015 sowohl nach dem „alten“ als auch dem „neuen“ System eingestuft werden. Beide Einstufungen werden dann im Sicherheitsdatenblatt angegeben. Die Kennzeichnung und Verpackung darf jedoch nur nach den „neuen“ CLP-Bestimmungen erfolgen. Lagerbestände mit alter Kennzeichnung dürfen nur noch bis zum 1. Dezember 2012 (Stoffe) bzw. bis zum 1. Juni 2017 (Gemische) in Verkehr gebracht werden.

Weitere Informationen finden Sie unter:
http://www.reach-clp-biozid-helpdesk.de/de/Startseite.html

 

Ansprechpartner


N.N.

Tel:02931 878-161
Fax:02931 878-285
E-Mail