Geschäftsklima auf Allzeit-Hoch

Die heimische Wirtschaft bleibt auf Wachstumskurs, aber die Bäume wachsen nicht in den Himmel“, so resümiert die IHK Arnsberg das Ergebnis ihrer Frühjahrskonjunkturumfrage, an der sich über 400 Mitgliedsunternehmen aus Industrie, Handel, Bau- und Dienstleistungswirtschaft beteiligten.

 

Die Stimmung der Unternehmen zu Beginn des Jahres 2011 könnte nicht besser sein: Die fulminante Erholung nach der tiefen Rezession vor zwei Jahren hievte den IHK-Geschäftsklimaindex auf 135 Punkte, den höchsten Wert seit seiner Einführung in den achtziger Jahren. Dabei hat sich in fast allen Wirtschaftsbereichen – Ausnahmen bilden lediglich Einzelhandel und Gütertransportgewerbe – die Lage seit letztem Herbst noch einmal deutlich verbessert.

Geschäftslage verbessert

Für das neue Jahr rechnen die Unternehmen mit nochmals anziehenden Geschäften. „Wenn ihre Erwartungen aufgehen“, so IHK-Volkswirt Dr. Ralf A. Hueß, „kann im Laufe des Jahres das Vorkrisenniveau erreicht oder sogar übertroffen werden.“ Zwar verliere die Erholung an Schwung, aber dafür gewinne der Aufschwung durch anziehende Investitionen und Beschäftigung an Eigendynamik.

Erwartungen optimistisch, aber differenziert

Die Industrie gibt über den weiter starken Export den Takt an. Mehr als jedes zweite Unternehmen erwartet hier anziehende Geschäfte. Der Optimismus ist am stärksten in den Investitions- und den Verbrauchsgüterindustrien. Etwas vorsichtiger, aber immer noch sehr zuversichtlich blicken Dienstleister und Handel in die Zukunft. Jedoch nicht überall herrscht eitel Sonnenschein. So sind Bauwirtschaft und Gütertransportgewerbe nur verhalten optimistisch. In den genannten Wirtschaftszweigen gehen die Investitionen zurück. Insgesamt jedoch wird 2011 kräftig investiert. Das gilt vor allem für die Industrie, wo mehr als jedes zweite Unternehmen im Inland mehr investieren will. Zwar bleiben Ersatzbedarf und Rationalisierung wichtigste Investitionsmotive, es gibt aber einen deutlichen Trend hin zur Kapazitätsausweitung. Investitionsoffensive auch im Ausland; stärkstes Motiv ist die Markterschließung, das Kostenargument hat an Bedeutung verloren.

Mehr Investitionen und Arbeitsplätze

Das Vertrauen der Unternehmen in den Aufschwung schlägt sich auch sehr deutlich in ihren Personalplanungen nieder. Alle Wirtschaftszweige mit Ausnahme der Bauwirtschaft und des Einzelhandels haben vor, ihre Beschäftigung auszuweiten. Kostensteigerungen und Fachkräftemangel bremsen Trotzdem werde der Konjunkturzug 2011 unter dem Strich etwas an Fahrt verlieren; dafür sorgten seine „eingebauten“ Bremsen. Preissteigerungen bei Energie und Rohstoffen im Weltmaßstab und auch hausgemachte Kostensteigerungen - erstmals auch wieder bei den Löhnen – sowie Engpässe bei Fachkräften zeigten dem Wachstum Grenzen auf. Hueß: „Die Bäume wachsen nicht in den Himmel.“

Ergebnisse der Konjunkturumfrage Frühjahr 2011

Pressemeldung: Geschäftsklima auf Allzeit-Hoch

Präsentation der Umfrageergebnisse

 

 

Ergebnisse in Zahlen

Lage und Erwartungen IHK-Bezirk

Lage und Erwartungen Hochsauerlandkreis

Lage und Erwartungen Kreis Soest

 

 

Ansprechpartner:


Dr. Ralf A. Hueß
Dipl.-Volkswirt
Tel:02931 878-154
Fax:02931 878-173
E-Mail

Stefan Severin
Dipl.-Volkswirt
Tel:02931 878-138
Fax:02931 878-173
E-Mail