Noch bis zum 8. Oktober besteht die Möglichkeit sich an einer öffentlichen Konsultation der Europäischen Kommission zu beteiligen, die sich mit den Auswirkungen von Onlinehandel und verändertem Verbraucherverhalten auf den Regelungsrahmen im Einzelhandel beschäftigt. Sie soll auch Chancen und Hindernisse für die Integration des europäischen Einzelhandelsmarktes aufzeigen. Dadurch möchte sie direkte Anregungen der Interessenträger für die Ermittlung von Verfahren im Einzelhandel für die Binnenmarktstrategie erhalten.

Hintergrund sind die strukturellen Veränderungen in der Einzelhandels- und Großhandelsbranche, in der fast 5,5 Millionen Unternehmen in der EU tätig sind und die mit zahlreichen anderen Wirtschaftssektoren verknüpft ist (Großhändler, Hersteller, Landwirte, Anbieter von Transport- und Logistik- und andere Unternehmensdienstleistungen). Zwar ändern sich die Rahmen- und Wettbewerbsbedingungen, die Regelungsrahmen wurden jedoch oft vor einigen Jahrzehnten aufgestellt und nicht an die neue Realität angepasst. Bei der Festlegung bewährter Verfahren zur Erleichterung der Gründung von Einzelhandelsunternehmen und zum Abbau von Beschränkungen für deren Betrieb muss die neue Realität des Einzelhandels berücksichtigt werden, die herkömmliche Verkaufspunkte und Onlinehandel in einer Multi-Channel-Umgebung kombiniert.

Die Konsultation betrachtet schwerpunktmäßig regulierende bzw. deregulierende Faktoren in den folgenden Bereichen:

-        Onlineverkauf und Onlineplattformen
-        Gründungsverfahren und Marktzugang
-        Geschäftsöffnungszeiten und verkaufsfördernde Maßnahmen
-        grenzüberschreitende Beschaffung / Lieferung von Waren
-        spezielle Steuern für den Einzelhandel

Der DIHK übernimmt als Dachorganisation im Auftrag und in Abstimmung mit den IHKs die Interessenvertretung der gewerblichen deutschen Wirtschaft gegenüber den Entscheidern der Bundespolitik und den europäischen Institutionen. Für eine Beteiligung des DIHK an der Konsultation werden Hinweise aus dem Einzelhandel zu den Fragen benötigt.

Gerne nehmen wir bis zum 25. September 2017 die Anmerkungen entgegen, um sie gebündelt an den DIHK weiterzugeben.

Den Fragebogen finden Sie hier.

Ansprechpartner


Stephan Britten
Dipl.-Ing.
Tel:02931 878-271
Fax:02931 878-285
E-Mail